Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Versorgungsforscher der Uni Greifswald, erklärt in einem Interview  mit dem Thieme Verlag, wie man die Weichen für neue Formen der Versorgung stellen könnte. Dabei lobt er Gesundes Kinzigtal als Leuchtturmprojekt der Populationsmodelle. Diese Versogungsform, bei dem die  Akteure sektorenübergreifend arbeiten und die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung eines Gebietes übernehmen, werden in der Zukunft in Deutschland populär werden, da sind sich Experten sicher. Doch wann das im größeren Stil der Fall sein wird, darauf weiß niemand so recht eine Antwort. Auch Gesundes Kinzigtal hat Jahre gebraucht, bis es sich in dieser Form etabliert hatte und rechnete. Bis dahin „sind fast 10 Jahre ins Land gegangen – das war Kärrnerarbeit gegen erhebliche Widerstände auf fast allen Ebenen. So etwas erfordert viel Kraft und Überzeugung und deshalb sind solche Projekte auch nicht überall populär“, erklärt Prof. Hoffmann.

Das gesamte Interview mit Prof. Hoffmann finden Sie hier.