Auf gute Zahlen und spannende Ereignisse blickt Gesundes Kinzigtal im Jahresbericht 2019 zurück. Zu diesen Ereignissen zählt unter anderem die Übergabe der Geschäftsführung an Dr. Christoph Löschmann. Seit Juli 2019 steht mit ihm ein Mann an der Spitze des Unternehmens, der auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in verschiedenen Führungspositionen im Gesundheitswesen zurückblicken darf und diese jetzt einbringt. Ein weiterer Pluspunkt in der Betrachtung: 5,6 Millionen Euro hat die Gesundes Kinzigtal GmbH den mit ihr kooperierenden Krankenkassen 2018 eingespart. Die Summe beschreibt den Unterschied zwischen den erwarteten, berechneten Kosten für die Versicherten im Versorgungsgebiet und den tatsächlichen Ausgaben. “Dieses Ergebnis zeigt, dass im deutschen Gesundheitswesen noch viel Potenzial steckt – zu Gunsten der Patientinnen und Patienten, der Gesellschaft allgemein, den Ärztinnen und Ärzten sowie den Versicherungen”, kommentiert der Geschäftsführer.

Dabei ist das gesparte Geld nur eine Seite der Medaille, betont Dr. Christoph Löschmann: “Wenn wir nur an der Kostenschraube drehen würden, hätten wir weder Arztpraxen, die mit uns zusammenarbeiten, noch Mitglieder. Die Genesung und die Gesunderhaltung der Patienten sowie die Zufriedenheit der Patienten und der Behandler innerhalb der Integrierten Versorgung sind maßgeblich für den Erfolg.”

 

Das Leitmotiv des Unternehmens, vor 15 Jahren von Ärzten des Ärztenetzwerks MQNK initiiert und gemeinsam mit der Hamburger OptiMedis AG gegründet, ist die Suche nach einer Antwort auf die Frage: Was können Ärztinnen und Ärzte, Pflegedienste, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sowie Apotheken, Vereine, Krankenkassen und viele andere tun, um die Gesundheit der Menschen in einer Region zu verbessern. Antworten darauf sind unter anderem Gesundheitsprogramme, Präventionsangebote und ein starkes Netzwerk, das die Belange von Patienten in den Mittelpunkt rückt. „Wir wollen Gesundheit auf vielen Ebenen erlebbar und vor allem zugänglich machen“, umreißt es Janina Stunder, verantwortlich für den Bereich Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Neben Zahlen und Fakten rund um die Integrierte Versorgung geht der Jahresbericht auch auf die vielen Besucherinnen und Besucher ein, die Gesundes Kinzigtal aus der Nähe kennenlernen wollten. Dazu zählen auch Medienschaffende nationaler und internationaler Unternehmen etwa von WDR, ARTE TV oder der F.A.Z., die entweder schon berichtet oder es geplant haben.

Das Foto oben zeigt Dreharbeiten zu einer ARTE-Reportage, die für Ende 2020 geplant ist.

Jahresbericht 2019

Die Meldung als PDF