Schwabo: Stadtwerke Haslach nutzen Gurgeltests

Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal berichtet über die Stadtwerke Haslach, die CoviSecure einsetzen. Die Stadtwerke seien absolut systemrelevant, “schließlich geht es um die Energieversorgung bei Strom und Wärme und unser Wasserwerk versorgt die Menschen in Haslach, Bollenbach und Schnellingen mit dem wichtigsten Lebensmittel überhaupt”, wird Bürgermeister Philipp Saar zitiert. Für ihn gehe es darum, zu jedem Zeitpunkt die Funktionsfähigkeit der Stadtwerke sicherzustellen.

Hier geht es zum Online-Beitrag.

Presseveröffentlichungen zu CoviSecure

Focus stellt Covi-Strategie vor

Das Schweizer Kanton Graubünden will die Skisaison nicht dem Coronavirus opfern, schreibt das Nachrichtenmagazin "Focus" in "„Strategie statt Pandemie“: Ist das Graubündener Modell der...

mehr lesen

Schwabo: Eine Strategie für Unternehmen

Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal blickt in seinem Beitrag auf die Online-Konferenz zu CoviSecure zurück: Bei der "hatten sich mehr als 30 Teilnehmer eingeloggt, darunter Haslachs Bürgermeister...

mehr lesen

Zur CoviSecure-Seite

Vortrag zu Covid19 und das Herz-Kreislaufsystem

Online-Vortrag am Mittwoch, 24. Februar

Infektionen mit dem Corona-Virus wirken sich nicht nur auf die Atemwege aus. Der gesamte Organismus kann betroffen sein. Dabei steht das Herz-Kreislaufsystem im Fokus. Denn Menschen mit Vorerkrankungen des Herzens zählen zu den Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer Infektion mit dem Coronavirus haben, macht Professor Dr. Stefan Bauer deutlich. Schließlich stelle eine Infektion mit einem Virus oder auch einem Bakterium „eine zusätzliche Belastung für das Herz-Kreislauf-System dar“, sagt Bauer. Der renommierte Mediziner nimmt sich am kommenden Mittwoch, 24. Februar, abends Zeit, um darüber zu referieren. Sein Online-Vortrag in Zusammenarbeit mit Gesundes Kinzigtal beginnt um 19 Uhr.

Dr. Stefan Bauer, Leitender Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am MediClin Herzzentrum in Lahr, will dabei nicht allein die Risiken beschreiben, sondern auch Hinweise geben, wie sich das persönliche Infektionsrisiko vermindern lässt. Zudem erläutert der Facharzt, welche Therapien und Möglichkeiten in der modernen Medizin gegeben sind. Im Anschluss an den Vortrag ist Zeit vorgesehen, in denen Prof. Dr. Bauer auf Fragen der Zuhörerschaft eingehen kann.

Um den Vortrag mitzuerleben, reicht ein normaler Internetzugang – etwa über ein Smartphone, einen Laptop oder ein Tablet. Die Zugangsdaten werden mit der Teilnahmebestätigung verschickt, die Gebühr beträgt 5 Euro – Mitglieder von Gesundes Kinzigtal sind von der Gebühr befreit. Anmeldungen nimmt Gesundes Kinzigtal per Telefon unter 07831/966670 sowie per E-Mail (anmeldung@gesundes-kinzigtal.de) entgegen.

Zur Pressemitteilung

Focus stellt Covi-Strategie vor

Das Schweizer Kanton Graubünden will die Skisaison nicht dem Coronavirus opfern, schreibt das Nachrichtenmagazin “Focus” in

“„Strategie statt Pandemie“: Ist das Graubündener Modell der Corona-Gamechanger?” und geht auf die Teststrategie von Prof. Joachim Fischer ein. Der Heidelberger Wissenschaftler ist einer der Köpfe von CoviSecure. Im Text wird zudem erwähnt, dass dieses Konzept im Kinzigtal bereits getestet wurde.

-> Zum Online-Artikel.

 

Presseveröffentlichungen zu CoviSecure

Focus stellt Covi-Strategie vor

Das Schweizer Kanton Graubünden will die Skisaison nicht dem Coronavirus opfern, schreibt das Nachrichtenmagazin "Focus" in "„Strategie statt Pandemie“: Ist das Graubündener Modell der...

mehr lesen

Schwabo: Eine Strategie für Unternehmen

Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal blickt in seinem Beitrag auf die Online-Konferenz zu CoviSecure zurück: Bei der "hatten sich mehr als 30 Teilnehmer eingeloggt, darunter Haslachs Bürgermeister...

mehr lesen

Die “Welt” über CoviSecure und Gesundes Kinzigtal

CoviSecure ist eine strategische Lösung für Unternehmen in Zeiten einer Pandemie. Sie basiert auf einem Konzept, das von deutschen Universitäten entwickelt wurde. Das Kinzigtal ist Teil dieses Forschungsvorhabens, weil es, so die Tageszeitung “Welt”, ein ideales Versuchsgelände dafür ist. Denn hier haben sich vor 15 Jahren Ärzte, Psychotherapeuten und andere Gesundheitsberufe vernetzt, haben verlässliche Strukturen aufgebaut, so dass sich die Machbarkeit von solchen Konzepten prüfen lässt.

In ihrem Beitrag “Weniger Lockdown wagen” beschreibt Autorin Pia Heinemann das Vorgehen der beteiligte Wissenschaftler und die Umsetzung im Kinzigtal durch Gesundes Kinzigtal. Der Artikel ist auch online zu findem. Dort trägt er die Überschrift: In Graubünden überzeugt die Virusfängermethode „Strategie statt Pandemie“.

 

Presseveröffentlichungen zu CoviSecure

Focus stellt Covi-Strategie vor

Das Schweizer Kanton Graubünden will die Skisaison nicht dem Coronavirus opfern, schreibt das Nachrichtenmagazin "Focus" in "„Strategie statt Pandemie“: Ist das Graubündener Modell der...

mehr lesen

Schwabo: Eine Strategie für Unternehmen

Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal blickt in seinem Beitrag auf die Online-Konferenz zu CoviSecure zurück: Bei der "hatten sich mehr als 30 Teilnehmer eingeloggt, darunter Haslachs Bürgermeister...

mehr lesen

Gesundes Kinzigtal stellt Softwarelösung vor

Wenn sich am 16. und 17. März 2021 Vertreter ärztlicher Netzwerke, Versorgungsforscher, Software-Entwickler und andere Gesundheitsberufe in Berlin treffen, ist Gesundes Kinzigtal mittendrin! Der Kongress für Gesundheitsnetzwerker wird in diesem Jahr sowohl in Berlin als auch parallel online stattfinden. Im Mittelpunkt stehen Lösungen, die eine Zusammenarbeit in der medizinischen Versorgung verbessern.

Gesundes Kinzigtal stellt dort am zweiten Tag um 11.30 Uhr zusammen mit seiner Entwicklungspartnerin axaris die Software elpax vor. Unter dem Titel: “Vom Netzwerk zum echten Versorgungssystem – Chancen der Digitalisierung für ein intelligentes, patientenzentriertes Behandlungsmanagement” werden unter anderem die Geschäftsführer Dr. Christoph Löschmann von Gesundes Kinzigtal und Markus Müller von axaris - software & systeme sprechen. Mit Dr. Christian Daxer berichtet zudem ein niedergelassener Facharzt von den Vorteilen und Anwendungsmöglichkeiten der Software.

 

 

Mehr zu elpax, der Software für die intelligente Vernetzung von Arztnetzen, gibt es auf der dazugehörigen Website. Ansprechpartnerin bei Fragen ist Madeleine Renyi, E-Mail: elpax@gesundes-kinzigal.de.

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Zu unseren FAQs