Ärztezeitung: Soziale Aspekte in der Gesundheitsversorgung sind wichtig

In ihrem Beitrag “Ärzte wissen zu wenig über das soziale Netz in der Region” in der Ärztezeitung am 13. Juli 2021 geht Autorin Kathrin Handschuh auf die schlechte Verknüpfung von Hausärzten und Sozialarbeitern ein. Ihre Einschätzung: “Viel zu selten funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeitern und Ärzten reibungslos.” Ihr Gesprächspartner ist Professor Detmar Jobst vom Institut für Hausarztmedizin der Universitätsklinik Bonn. Der moniert unter anderem, dass schon die Ausbildung unterschiedlich angelegt und ausgerichtet ist. Gleiches gelte für die Sprache. Doch es gebe, so Jobst auch positive Beispiele - unter anderem Gesundes Kinzigtal.

Weitere Reaktionen auf Gesundes Kinzigtal

Drei Aquafitnesskurse starten Anfang August

Gleich drei Aquafitness-Kurse* starten im Kinzigtalbad am Dienstag, 3. August. Jede Einheit geht über 45 Minuten, Trainerin ist Désirée Hämmerle. Die sportlichen Inhalte der Kurse sind gleich, alle gehen über fünf Wochen, nur die Zeiten unterscheiden sich.

Kurs 1: 9:15 Uhr (bis 10 Uhr)
Kurs 2: 10.15 Uhr (bis 11 Uhr)
Kurs 3: 11.15 Uhr (bis 12 Uhr)

Im Preis von 84 Euro ist der Eintritt ins Kinzigtalbad enthalten. Teilnehmer können also davor und danach im Kinzigtalbad bleiben. Mehr Informationen zum Kinzigtalbad finden Sie auf dessen Website: kinzigtalbad-ortenau.de.
* Der Kurs findet vorbehaltlich der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg statt.

Weitere Veranstaltungen

Im Netz besser zusammenarbeiten dank elpax

Wie wichtig ein abgestimmtes Vorgehen ist, hat aktuelle COVID-19-Pandemie gezeigt. Bei der Behandlung eines jeden Patienten und jeder Patientin ist ein einfacher und sicherer Austausch von Gesundheitsdaten die Basis, um Therapien sektorenübergreifend zu verfolgen oder zu steuern. Ohne verlässliche und aktuelle Daten ist eine zielführende Behandlung kaum möglich.
(mehr …)

Hintergrundartikel zur Evaluation Integrierter Versorgung

Es gibt viele Möglichkeiten, den Erfolg von Integrierter Versorgung zu evaluieren. Üblicherweise wird zwischen formativen und summativen Evaluationsansätzen unterschieden. Weil die Wirkung der Integrierten Versorgung bei vielen Indikatoren erst mit einer Zeitverzögerung von mehreren Jahren eintritt, waren die Evaluationsstudien in den ersten 10 Jahren nach Einführung der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) vornehmlich auf Prozessindikatoren ausgerichtet. In ihrem Beitrag “Prävention von Pflegebedürftigkeit und vorzeitigem Versterben sowie weitere Outcome-Kriterien für den Erfolgsnachweis einer populationsorientierten, integrierten Versorgung – am Beispiel Gesundes Kinzigtal” weisen Dr. h. c. Helmut Hildebrandt, Dr. Christoph Löschmann, Dr. med. Dörte Tillack und Dr. Oliver Gröne darauf hin, dass das langfristige Evaluationskonzept der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) vorsieht, dass neben den Prozessindikatoren in Zukunft stärker auf Ergebnisindikatoren zu fokussieren ist.

Hintergrundartikel zur Evaluation Integrierter Versorgung