Viele Unternehmen bieten Schnelltests

Mindestens einmal pro Woche sollen sich Mitarbeiter von Unternehmen kostenlos auf Corona testen lassen können. Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal hat sich in der Region umgehört, um den Stand der Dinge zu erfahren. Das Ergebnis war am Donnerstag, 15. April, nachzulesen - auch online. Darin kommen auch viele Betriebe zu Wort, die bei der Bewältigung der Pandemie mit Gesundes Kinzigtal zusammenarbeiten. Vier Tage später hat das Offenburger Tageblatt das Thema ebenfalls aufgegriffen - und weist dabei auch auf die Aktivität von Gesundes Kinzigtal hin.

Zum Artikel auf schwarzwälder-bote.de

Corona-Prävention im Kinzigtal:
Viele Unternehmen bieten Angestellten Schnelltests

Zum Artikel auf bo.de

Corona-Prävention im Kinzigtal:
Kinzigtäler Firmen setzen vermehrt auch ohne Pflicht auf Corona-Tests

Imfpfstart in Hausarztpraxen

Facharzt Martin Wetzel aus Hornberg ist einer der Gründerväter von Gesundes Kinzigtal und als Leistungspartner aktiv. “Es gibt keine Alternative zu der Impfung im Kampf gegen Corona”, sagt er gegenüber dem Offenburger Tageblatt zum Start des Impfens in den Hausarztpraxen. “Jede Impfung hilft!” Allerdings bittet er um Geduld, da die Zuteilung der Impfdosen langsam verläuft: “Wir nehmen und verimpfen, was wir kriegen.” Dabei werden die Patienten informiert. Von telefonischen Anfragen sei abzusehen, bittet er. So lange es nicht genügend Impfstoff gebe, werde nach der Impfverordnung vorgegangen.

Interview zum Impfstart

“Ein Akt der Solidarität”

Keine Abstrichstelle mehr in Wolfach

Die Abstrichstelle in Wolfach wird geschlossen. Vor gut einem Jahr war sie auf Initiative der beiden Ärzte und Notfallpraxisbeauftragten der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KV BaWü) für Wolfach Christof Brunner aus Wolfach und Dr. Stephan Ziehms aus Haslach in enger Zusammenarbeit mit Gesundes Kinzigtal und dem Ärzteneetzwerk MQNK entstanden. Sie bündelten ihre Kompetenzen im Corona-Management Kinzigtal (CMK) und unterstützen so die Arbeit der KV und des Gesundheitsamts in Offenburg. Beim Aufbau der Abstrichstelle durften sich die Beteiligten zudem über große Hilfe freuen: sowohl die Stadtverwaltung als auch viele Einzelpersonen und Firmen unterstützen die Einrichtung. “Ohne deren Engagement wäre das nicht möglich gewesen”, teilte das CMK mit.

Der Schwarzwälder Bote berichtet in seiner Ausgabe vom 31. März 2021 auch onlin darüber.

Zum Online-Artikel

Dem Rückenschmerz online ein Schnippchen schlagen

Verspannungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen: Wenn es unserem Rücken nicht gut geht, spüren wir das auf vielfältige Weise. Und immer mehr Menschen sind davor betroffen, hat Facharzt Dr. Arthur Feyrer feststellen müssen. Zum einen ist die einseitige Belastung durch vieles Sitzen, zum anderen fallen, so Feyrer, “im Homeoffice auch die kleinen Bewegungspausen weg – der Gang zum Drucker, in die Teeküche oder für Besprechungen mit Kolleginnen oder Kollegen sowie manchmal auch die vorgeschriebene Mittagspause.“ Gerade das lange Sitzen sei für die Wirbelsäule sehr belastend.

Damit es nicht zuVerspannungen und Schmerzen kommt, sei es wichtig die Zusammenhänge im Körper zu verstehen und mit gezielter Bewegung aktiv gegenzusteuern. Auf beides geht der Facharzt in einem kostenlosen Online-Vortrag am Samstag, 13. März, um 11 Uhr ein. Unterstützt wird er dabei vom Team der gesund+aktiv-Trainingswelt in Hausach. Das stellt die passenden Übungen vor, die sich auch am Schreib- oder Küchentisch einfach mitmachen lassen.

Anmeldungen für die kostenlose Teilnahme gibt es per E-Mail an anmeldung@gesundes-kinzigtal.de sowie telefonisch unter 07831/966670 - nutzen Sie gern auch den Anrufbeantworter: Sie werden dann zurückgerufen.

Unsere Pressemitteilung zur Veranstaltung

Vortrag zu Covid19 und das Herz-Kreislaufsystem

Online-Vortrag am Mittwoch, 24. Februar

Infektionen mit dem Corona-Virus wirken sich nicht nur auf die Atemwege aus. Der gesamte Organismus kann betroffen sein. Dabei steht das Herz-Kreislaufsystem im Fokus. Denn Menschen mit Vorerkrankungen des Herzens zählen zu den Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer Infektion mit dem Coronavirus haben, macht Professor Dr. Stefan Bauer deutlich. Schließlich stelle eine Infektion mit einem Virus oder auch einem Bakterium „eine zusätzliche Belastung für das Herz-Kreislauf-System dar“, sagt Bauer. Der renommierte Mediziner nimmt sich am kommenden Mittwoch, 24. Februar, abends Zeit, um darüber zu referieren. Sein Online-Vortrag in Zusammenarbeit mit Gesundes Kinzigtal beginnt um 19 Uhr.

Dr. Stefan Bauer, Leitender Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am MediClin Herzzentrum in Lahr, will dabei nicht allein die Risiken beschreiben, sondern auch Hinweise geben, wie sich das persönliche Infektionsrisiko vermindern lässt. Zudem erläutert der Facharzt, welche Therapien und Möglichkeiten in der modernen Medizin gegeben sind. Im Anschluss an den Vortrag ist Zeit vorgesehen, in denen Prof. Dr. Bauer auf Fragen der Zuhörerschaft eingehen kann.

Um den Vortrag mitzuerleben, reicht ein normaler Internetzugang – etwa über ein Smartphone, einen Laptop oder ein Tablet. Die Zugangsdaten werden mit der Teilnahmebestätigung verschickt, die Gebühr beträgt 5 Euro – Mitglieder von Gesundes Kinzigtal sind von der Gebühr befreit. Anmeldungen nimmt Gesundes Kinzigtal per Telefon unter 07831/966670 sowie per E-Mail (anmeldung@gesundes-kinzigtal.de) entgegen.

Zur Pressemitteilung

Die “Welt” über CoviSecure und Gesundes Kinzigtal

CoviSecure ist eine strategische Lösung für Unternehmen in Zeiten einer Pandemie. Sie basiert auf einem Konzept, das von deutschen Universitäten entwickelt wurde. Das Kinzigtal ist Teil dieses Forschungsvorhabens, weil es, so die Tageszeitung “Welt”, ein ideales Versuchsgelände dafür ist. Denn hier haben sich vor 15 Jahren Ärzte, Psychotherapeuten und andere Gesundheitsberufe vernetzt, haben verlässliche Strukturen aufgebaut, so dass sich die Machbarkeit von solchen Konzepten prüfen lässt.

In ihrem Beitrag “Weniger Lockdown wagen” beschreibt Autorin Pia Heinemann das Vorgehen der beteiligte Wissenschaftler und die Umsetzung im Kinzigtal durch Gesundes Kinzigtal. Der Artikel ist auch online zu findem. Dort trägt er die Überschrift: In Graubünden überzeugt die Virusfängermethode „Strategie statt Pandemie“.

 

Presseveröffentlichungen zu CoviSecure

Focus zeigt Interesse an Covid-Strategie

Das Schweizer Kanton Graubünden will die Skisaison nicht dem Coronavirus opfern, schreibt das Nachrichtenmagazin "Focus" in "Strategie statt Pandemie“: Ist das Graubündener Modell der...

mehr lesen

Schwabo: Eine Strategie für Unternehmen

Der Schwarzwälder Bote Kinzigtal blickt in seinem Beitrag auf die Online-Konferenz zu CoviSecure zurück: Bei der "hatten sich mehr als 30 Teilnehmer eingeloggt, darunter Haslachs Bürgermeister...

mehr lesen