Gesundheitswelt bis auf Weiteres geschlossen

Angesichts der Entwicklung rund um das Coronavirus und Covid-19 hat sich Gesundes Kinzigtal in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen dazu entschlossen, die Veranstaltungen in der Gesundheitswelt Kinzigtal vorerst bis Sonntag, 19. April, abzusagen. Auch das Training in der gesund+aktiv-Trainingswelt ist bis dahin nicht möglich.

Aktuell kein Training möglich

Sämtliche Kurse und Angebote in diesem Zeitraum entfallen - das betrifft sowohl unsere eigenen Veranstaltungen wie der Workshop „Fußfitness“ als auch die Angebote unserer Partner wie den Rehasport. Ebenfalls abgesagt oder verschoben werden die Veranstaltungen von Gesundes Kinzigtal außerhalb der Gesundheitswelt - etwa der Vortrag „Mit neuer Energie in den Frühling“ in Haslach. Die Geschäftsstelle und der Empfang sind weiterhin telefonisch (07831/966670) und per E-Mail info@gesundes-kinzigtal.de erreichbar.

Tag der offenen Tür abgesagt

Vor 15 Jahren wurde aus einer Idee die Gesundes Kinzigtal GmbH. Das sollte mit einem Fest der Gesundheit rund um die Gesundheitswelt am Sonntag, 28. Juni, gefeiert werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist eine konkrete Planung des Tags der offenen Tür auch mit unseren Partnern aus der Vereinswelt leider nicht möglich. Daher haben wir uns entschieden, die Feier auf 2021 zu verschieben. Wir feiern dann einfach 16 Jahre Gesundes Kinzigtal mit allen zusammen!

Wir sind sicher, Sie verstehen unsere Entscheidung.

 

Sollten Sie Erkältungssymptome bei sich feststellen, Kontakt zu einem Erkrankten oder Infizierten gehabt haben oder in einem Risikogebiet unterwegs gewesen sein, kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihre Hausarztpraxis telefonisch. Wie Sie sich vor einer möglichen Infektion schützen können, erfahren Sie unter anderem auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): bzga.de

US-Fachjournalistin erkundet Gesundes Kinzigtal

Michele Cohen MarillAuch in den USA wird mit Interesse auf Gesundes Kinzigtal geschaut: Michele Cohen Marill, Fachjournalistin für Gesundheitsthemen, war im März zwei Tage in Hausach, um aus erster Hand mehr über die Integrierte Versorgung und die Arbeit von Gesundes Kinzigtal zu erfahren. So besuchte sie Rehasportkurse, einen Kurs für Osteoporose-Wirbelsäulengymnastik, führte Gespräche mit Gesundes-Kinzigtal-Geschäftsführer Dr. Christoph Löschmann, Netzarzt Martin Wetzel und mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Gesundheitswelt.

Um sich ein Gesamtbild zu verschaffen, hat sich die renommierte Journalistin nach ihrem Aufenthalt im Kinzigtal auf den Weg nach Eschwege gemacht. Dort will sie die Geschäftsstelle von Gesunder Werra-Meißner-Kreis besuchen. Hinter dem Netzwerk im Osten Hessens steht auch die Managementgesellschaft OptiMedis AG, eine der Gesellschafterinnen von Gesundes Kinzigtal. Das Unternehmen in Hamburg steht ebenfalls auf dem Reiseplan von Michele Cohen Marill.

Der Artikel, der aus diesem Besuch entstehen soll, ist für die Fachzeitschrift Health Affairs vorgesehen. Veröffentlicht werden soll er vermutlich noch vor dem Sommer 2020.

 

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Zu unseren FAQs

Ärzteversorgung ist Thema in Hornberg

In einigen Kommunen spitzt sich die Versorgungslage in Sachen Medizin immer mehr zu, weil Arztpraxen schließen und Nachfolger fehlen. Hornberg ist davon aktuell betroffen. Der Schwarzwälder Bote beleuchtet die Situation, bei der viele Organisationen und Institutionen gefragt sind. Darunter ist auch Gesundes Kinzigtal. „Ärzteversorgung sorgt für Diskussion„, heißt der Bericht vom 4. März.

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Fragen und Antworten zu Gesundes Kinzigtal.

Gesundes Kinzigtal als gutes Beispiel

Dass die Integrierte Versorgung auf Basis eines Shared-Savings-Modells von Gesundes Kinzigtal in Deutschland einen besonderen Stellenwert einnimmt, wurde beim zehnten Jahreskongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) in Berlin deutlich. Diese Versorgungsform, bei der die Bezahlung der Leistungserbringer stärker Bezug nimmt auf die Qualität der Betreuung und präventive Maßnahmen, sei wieder stärker in den Fokus gerückt. Allerdings vor allem im Ausland, wird Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender des Verbands, in einem Bericht auf dem Nachrichtenportal Bibliomedmanager zum Jahreskongress zitiert. Da heißt es dann: In der deutschen Realität seien Shared-Savings-Modelle allerdings Einzelfälle – wie etwa „Gesundes Kinzigtal“ oder das Innovationsfonds-Projekt in Billstedt-Horn.

Den Link zum Artikel «Amelung: “Wir sollten weniger über Anreize reden”» finden Sie hier.

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Zu unseren FAQ.

Zusatzangebot: Beckenbodentraining für Männer

Die Muskulatur des Beckenbodens ist vielleicht nicht so auffällig und sichtbar wie der Bizeps. Sie lässt sich aber auch trainieren und ist vor allem wichtiger: Ein gesunder Beckenboden stärkt den Rücken, entlastet Hüfte und Beine, verbessert die Haltung allgemein und wirkt sich positiv auf die inneren Organe aus. Unter anderem schützt er vor Blasenschwäche.

In dem Kurs über drei Einheiten werden durch kräftigende Übungen der Beckenboden und das umgebende Muskelkorsett aktiviert und gestärkt. Gezielte Atemtechniken sorgen darüber hinaus für eine intensivere Wahrnehmung des Körpers, eine Stabilisierung des inneren Gleichgewichts und reduzieren den Stress. Geleitet werden die Stunden von der erfahrenen Trainerin Désirée Hämmerle. Die Teilnahme kostet 43 Euro, Mitglieder von Gesundes Kinzigtal zahlen nur 33 Euro.

FAZ blickt auf Gesundes Kinzigtal

Rüdiger Soldt, Landeskorrespondent der FAZ in Baden-Württemberg, war im Dezember zu Besuch im Kinzigtal. Der Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich die Arbeit von Gesundes Kinzigtal angeschaut und mit vielen Beteiligten gesprochen. Das Ergebnis ist am Donnerstag, 9. Januar 2020, online veröffentlicht worden, nachdem der Bericht am 27. Dezember 2019 in der Printausgabe erschien. Der Titel des großen Berichts, der auch andere Regionen in den Blick nimmt und an dem zwei weitere Redakteure gearbeitet haben, lautet Praxis zu verschenken.

Zum Bericht der FAZ.