Gemüse des Monats: Die Schwarzwurzel

Neben zahlreichen Ballaststoffen enthält die Schwarzwurzel vor allem den Mineralstoff Kalium, der entwässernd und abführend wirkt, sowie zahlreiche Vitamine. Eine weitere Stärke ist der hohe Eisengehalt der Wurzel. Eisen hilft die Organe optimal mit Sauerstoff zu versorgen. Die Schwarzwurzel ist kalorienarm: Auf 100 Gramm kommen nur 17 Kalorien.

Verarbeitungstipp: Zuerst sollten die Schwarzwurzeln gründlich unter fließendem Wasser mit einer Bürste gereinigt werden. Vor dem Kochen wird die Schwarzwurzel geschält. Während des Schälens tritt ein weißer Saft aus, dieser ist klebrig und färbt sich nach kurzer Zeit braun. Daher am besten beim Schälen Gummihandschuhe tragen und die Schwarzwurzeln anschließend direkt in eine Essig- oder Zitronensaft-Mischung einlegen.

Schwarzwurzel-Risotto (2 Portionen)

Zutaten

  • 350 g Schwarzwurzeln
  • 2 El Zitronensaft
  • 1 Zwiebel
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 145 g Risotto-Reis
  • 1 El Rapsöl
  • 100 ml Weißwein
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 60 g Walnüsse
  • ½ Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Schwarzwurzeln waschen, putzen und schälen.
  2. Sofort in kaltes Wasser mit 2 El Zitronensaft legen, damit sie sich nicht verfärben.
  3. Zwiebel fein würfeln.
  4. Schwarzwurzeln abgießen, in schräge lange (2-3 cm) Stücke schneiden.
  5. Gemüsebrühe aufkochen.
  6. Risotto-Reis, Schwarzwurzeln und Zwiebeln in einem Topf in Öl etwa eine Minute andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und offen fast vollständig einkochen lassen.
  7. Etwa 200 ml der Brühe zugießen und den Risotto etwa 30 Minuten garen, dabei ab und zu umrühren. Nach und nach die restliche Brühe zugießen.
  8. Walnüsse grob hacken und Schnittlauch grob schneiden, beides zum Risotto geben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Guten Appetit!

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Zu unseren FAQs

Einladung zur Mitgliederversammlung

Einmal im Jahr lädt Gesundes Kinzigtal seine Mitglieder ein, um über die aktuelle Entwicklung, geplante Vorhaben und das vergangene Jahr zu informieren. Am Mittwoch, 20. Februar 2019, ist es wieder soweit. Um 19 Uhr begrüßen wir unsere Mitglieder sowie interessierte Gäste in der Gesundheitswelt (Eisenbahnstraße 17, 77756 Hausach).

Neben den Informationen rund um das Unternehmen wird es auch einen Vortrag geben: Unter dem Titel „Die süße Gefahr“ beleuchtet Gesundheitspädagogin Lisa Hug den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Diabetes.

Der Besuch der Mitgliederversammlung ist kostenfrei. Um den Abend besser planen zu können, wird um eine Anmeldung unter Telefon 07831/966670 oder per E-Mail (anmeldung@gesundes-kinzigtal.de) gebeten.

Bauarbeiten in der Trainingswelt

In der gesund+aktiv: Trainingswelt wird in dieser Woche gearbeitet - und das nicht nur an den dort vorhandenen Sportgeräten, sondern mit Werkzeug. Patrik Bothor, Leiter der Trainingswelt, erläutert: „Wir wollen die Atmosphäre aufwerten und investieren daher in den Bereichen Akustik und Klima - in anderen Worten: Nach Abschluss der Arbeiten sollen die äußeren Bedingungen für den Trainingsbetrieb besser sein.“
Aufgrund der Umgestaltung ist der Trainingsbetrieb aktuell nur eingeschränkt möglich, an drei Tagen wird die Trainingswelt komplett geschlossen sein:

  • Montag, 11. Februar: eingeschränkt
  • Dienstag, 12. Februar: eingeschränkt
  • Mittwoch, 13. Februar: eingeschränkt
  • Donnerstag, 14. Februar: kein Training möglich
  • Freitag, 15. Februar: kein Training möglich
  • Samstag, 16. Februar: kein Training möglich

„Es tut uns leid, dass wir in dieser Woche nur teilweise geöffnet haben, aber die Arbeiten lassen sich nicht mit einem regulären Trainingsbetrieb vereinbaren“, so Patrik Bothor. Ab Montag, 18. Februar, ist die Trainingswelt wieder normal geöffnet.

Alles was Sie über uns wissen müssen.

Zur gesund+aktiv: Trainingswelt

Gemüse des Monats: Grünkohl

Grünkohl - ein Gemüse der Superlative

Grünkohl gehört zu den gesündesten Wintergemüsen. Grund dafür ist seine Nährstoffdichte gepaart mit hohen Vital-stoffgehalten. So liefert der Grünkohl für ein Gemüse enorm viel Protein, nämlich etwa 4 Gramm pro 100 Gramm. Gleichzeitig ist er eine hervor-ragende Calciumquelle (200 mg/100 g), und auch sein Eisengehalt kann sich mit
2 mg pro 100 Gramm sehr gut sehen lassen. Der Grünkohl ist außerdem eine herausragende Vitamin-A-, Vitamin-K-, Vitamin-C-, Calcium- und Eisenquelle. Darüber hinaus verfügt er bei wenig Kalorien über eine hohen Gehalt an Ballaststoffen, die lange und nachhaltig satt machen.
 
Guter Grünkohl wird nach dem ersten Frost geerntet, weil sich durch die Kälte sein Zuckergehalt erhöht und so der Geschmack noch intensiviert wird.

Appetit bekommen? Unten finden sie das Rezept für eine leckere Grünkohllasagne!

 

 

 

 

 

 

Grünkohl-Lasagne (4 Personen)

Zutaten:

Ca. 300 g Vollkorn- Lasagneplatten

Füllung

  • 1 kg frischer Grünkohl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräutersalz
  • Pfeffer

Soße

  • 1 mittlere Zwiebel dünsten.
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 600 ml passierte Tomaten (ggf. zusätzlich mit frischen oder gehackten Tomaten ergänzen)
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • Kräutersalz
  • 1 TL Oregano
  • 6 Blätter Basilikum
  • 120 g Emmentaler-Käse

 Zubereitung

1. Vom Grünkohl Stiele und dicke Rippen abschneiden, Blätter halbieren, quer in schmale Streifen schneiden, waschen, abtropfen lassen.

2. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und anschließend in Öl glasig

3. Tropfnassen Grünkohl zugeben, zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 12 Minuten dünsten. Eventuell etwas Wasser angießen, salzen und pfeffern.

4. Für die Soße Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und dann in Öl glasig dünsten. Tomaten, Sojasoße und Rohrzucker zugeben, etwa 15 Minuten köcheln lassen, mit Kräutersalz, Oregano und Basilikum abschmecken.

5. Lasagneplatten mit Grünkohlgemüse und Tomatensoße abwechselnd in eine gefettete Auflaufform schichten, den geriebenen (Emmentaler-) Käse draufstreuen.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Heißluft 180 °C) etwa 25 bis 30 Minuten überbacken.

Guten Appetit!

Echte Vorsorge macht gesünder

Perspective Daily ist Deutschlands erstes werbefreies Online-Magazin für Konstruktiven Journalismus, das durch seine Mitglieder finanziert wird. Auf dieser Plattform ist ein Artikel über Gesundes Kinzigtal erschienen.

„Seit Jahren wird mehr Prävention gefordert. Statt nur zu reden, beweist dieses Tal im Schwarzwald, dass uns echte Vorsorge gesünder und glücklicher macht – und viel Geld spart.“

Lesen Sie hier weiter.

Dr. Eckart von Hirschhausen besucht Gesundes Kinzigtal

Die „Praxis der Prävention“,  das Modell für innovative Gesundheitsversorgung Gesundes Kinzigtal einmal live kennenlernen, diese Ziel hatte Dr. Eckart von Hirschhausen bei seinem Besuch in der Gesundheitswelt.

Viel Spaß hatte er dabei, die Fitnessgeräte in der gesund+aktiv: Trainingswelt auszuprobieren und das ein oder andere Selfie mit den Trainierenden zu schießen. Im Anschluss gab es viele weitere Informationen im Gespräch mit den Geschäftsführern und Ärzten aus dem Netzwerk. „Ich interessiere mich für Modelle, die Menschen gesund machen,“ bekräftigte er noch einmal sein Interesse. Spannend war für Hirschhausen  auch die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen bei Koch- und Gesundheits-AGs und Bewegungskursen. Selbst plädiert er schon lange dafür, ein Schulfach „Gesundheit“ in allen Schulen einzuführen.

Spannend fand er auch die Videosprechstunde für pflegende Angehörige, die Gesundes Kinzigtal gerade im Bereich eines Forschungsprojekts realisiert. Denn sozial eingebunden und beweglich zu bleiben, das seien die Faktoren, die auch und gerade im Alter glücklich machen. Am Ende blieb nur eine Frage offen: „Warum gibt es dieses Beispiel eigentlich nicht viel häufiger in Deutschland?“ In seiner Show in Offenburg am selben Abend lobte er die Ärzte von Gesundes Kinzigtal als „Visionäre aus dem Kinzigtal.“

Die Presse hat den bekannten Besucher ebenfalls bei seinem Besuch in der Gesundheitswelt begleitet. Hier finden Sie den Artikel des Offenburger Tageblatts, hier den des Schwarzwälder Boten.