Projekte

mit Beteiligung von Gesundes Kinzigtal

Projekte mit Beteiligung von Gesundes Kinzigtal

Als Modellprojekt für Intergrierte Versorgung hat Gesundes Kinzigtal seit 2005 an diesem Ansatz geforscht und ihn weiterentwickelt. Diese Expertise macht die Gesundes Kinzigtal GmbH zu einer begehrten Partnerin, wenn es um Vernetzung und Zusammenarbeit in der medizinischen Versorgung geht. An folgenden Projekten sind oder waren wir beteiligt:

Projekt “KoordinAID - IT-unterstützte Koordination lokaler Ressourcennetzwerke zur Entlastung pflegender Angehöriger im ländlichen Raum”

KoordinAIDIn diesem Projekt werden Sorgegemeinschaften dabei unterstützt, die Situation von pflegenden Angehörigen in einer ländlichen Region zu verbessern. Das Projekt wird im Kinzigtal durchgeführt. Mit einer Durchführbarkeitsstudie untersucht das Projekt als erstes genau, welche Bedarfe und Voraussetzungen es vor Ort im Kinzigtal schon gibt und was davon schon genutzt werden kann. Pflegende Angehörige und Sorgegemeinschaften aus dem Kinzigtal und IT-Anbieter, die am Projekt teilnehmen, probieren mit den Wissenschaftlern auch interessante neue Technologien und spannende digitale Werkzeuge aus, die sich für das Projekt nutzen lassen oder die dafür noch weiterentwickelt werden sollten. Weitere Informationen und ein kurzes Erklärvideo finden Sie auf der Homepage des Projektpartners Bayrisches Zentrum Pflege Digital: hier.

Projekt “Modellprogramm zur Einbindung von Pflegeeinrichtungen in die Telematikinfrastruktur nach § 125 SGB XI Projekttyp A”

Förderlogo Modelprojekt TI PflegeheimMit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) und dem Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) wurden Regelungen zur Anbindung der Pflegeeinrichtungen an die Telematikinfrastruktur (TI) getroffen. Der GKV Spitzenverband möchte Grundlagen in Bezug auf Standards für die spätere Einführung aller Pflegeeinrichtungen im Zusammenhang mit der Telematikinfrastruktur liefern. Gesundes Kinzigtal unterstützt die Johannes Brenz Altenpflege bei der Einbindung des Pflegeheimes an die TI. Hierbei sollen Prozesse optimiert und digitalisiert werden. So kann beispielsweise das Fax, welches immer noch als Kommunikationsmittel dient, durch den KIM-Dienst (Kommunikation im Medizinwesen) ersetzt werden.

Projekt “Ich für mich für Dich - die Seh-Sprech-Stunde”

seh-sprech-stundeHinter der Seh-Sprech-Stunde stehen neben Gesundes Kinzigtal der Online-Sprechstunden-Anbieter “patientus”, die Universität Tübingen, die Seniorenhilfe Plus in Gengenbach und der Pflegestützpunkt Ortenau. Gefördert wurde es vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Inhalt des Projekts, dessen aktive Phase am 31. Mai 2020 endete, war die Beratung von pflegenden Angehörigen per Video-Sprechstunde.
Mehr dazu bietet die Website des Landesministeriums.

Projekt “INSEA - Leben mit chronischer Krankheit”

insea-projektINSEA ist ein evidenzbasiertes Stanford-Selbstmanagement-Programm, gefördert von Careum. Die Kurse „Gesund und aktiv leben“ wurden auf Initiative und mit Unterstützung des Vereins EVIVO Netzwerk e.V. aus der Schweiz nach Deutschland gebracht. Die Umsetzung in Deutschland wird ermöglicht durch die BARMER GEK und die Robert Bosch Stiftung.
Mehr Information dazu bietet diese Website.

Projekt “Smart Care”

logo_150080_smartcareSmartCare ist ein Projekt der EU und zielt darauf, allgemein gültige Standards bei der Kommunikation integrierter Versorgungsmodelle zum Leben im Alter zu schaffen: SmartCare aims to define a common set of standard functional specifications for an open ICT platform enabling the delivery of integrated care to older European citizens. A total of 23 regions and their key stakeholders will define a comprehensive set of integration building blocks around the challenges of data-sharing, coordination and communication.
Weitere Info zum abgeschlossenen Projekt gibt es hier (auf Englisch).

Projekt “Innovative Gesundheitsmodelle” (InGe)

Projekt “Beyond Silos”

logo_150080_beyondsilosBeyond Silos ist ein von der EU mitfinanziertes Projekt, bei dem es um die Einführung und Steuerung Integrierter Versorgungsleistungen geht. BeyondSilos is an EU co-funded pilot project that allows providers in seven European regions to implement and pilot integrated social and health care services. Up to 10,000 people in Northern Ireland, Bulgaria, Spain, Italy, Portugal and Germany are expected to receive improved services by 2015. The services will be piloted and evaluated for a period of two years.
Link zur Website

Projekt “Selbstbestimmt und sicher”

logo_150080_selbstbestimmt-sicherDas Projekt Selbstbestimmt und sicher verfolgt einen Ansatz, der die Begleitung von pflegebedürftigen Menschen nicht als alleinige Aufgabe von Institutionen begreift, sondern zivilgesellschaftliche und kommunale Akteure in der Verantwortung sieht, den Pflegebedarf aufzufangen. Mithilfe technischer Assistenzsysteme soll ein Modell entwickelt werden, das nicht nur räumliche Entfernungen überbrückt und Pflegekräfte entlastet, sondern das Potenzial zivilgesellschaftlicher Hilfe ausschöpft und so eine bedarfsgerechte ambulante Versorgung sicherstellt und die Lebensqualität der Betroffenen erhöht.
Link zur Website