Es gibt viele Möglichkeiten, den Erfolg von Integrierter Versorgung zu evaluieren. Üblicherweise wird zwischen formativen und summativen Evaluationsansätzen unterschieden. Weil die Wirkung der Integrierten Versorgung bei vielen Indikatoren erst mit einer Zeitverzögerung von mehreren Jahren eintritt, waren die Evaluationsstudien in den ersten 10 Jahren nach Einführung der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) vornehmlich auf Prozessindikatoren ausgerichtet. In ihrem Beitrag “Prävention von Pflegebedürftigkeit und vorzeitigem Versterben sowie weitere Outcome-Kriterien für den Erfolgsnachweis einer populationsorientierten, integrierten Versorgung – am Beispiel Gesundes Kinzigtal” weisen Dr. h. c. Helmut Hildebrandt, Dr. Christoph Löschmann, Dr. med. Dörte Tillack und Dr. Oliver Gröne darauf hin, dass das langfristige Evaluationskonzept der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) vorsieht, dass neben den Prozessindikatoren in Zukunft stärker auf Ergebnisindikatoren zu fokussieren ist.

Hintergrundartikel zur Evaluation Integrierter Versorgung